... für's Gleichgewicht

Es ist ganz einfach: Rolle auf Boden, Brett drauf, Mensch drauf und los geht's! Es gibt jede Menge Übungen, von einfach bis schwer. Das Brett ist praktisch überall einsetzbar - egal ob im Wohnzimmer oder im Park. Du kannst darauf Dein Gleichgewicht trainieren. Außerdem hilft es für eine verbesserte Körperhaltung. Durch die ständige Bewegung werden Koordination und Reaktion geschult.

Das Tigerboard nimmt nicht viel Platz ein und ist jederzeit griffbereit, so dass Sportmuffel weder den Weg ins Fitness-Studio scheuen müssen oder andere Ausreden finden.

 


... für Fitness und Reha

Die Bewegung auf dem Tigerboard dient auch dazu, Muskulatur aufzubauen. Es kann perfekt bei jedem Wetter genutzt werden, um Dich fit und gesund zu halten. Du kannst es auch als Reha-Maßnahme nach verletzungen an Knie- und Sprunggelenke oder zum Vorbeugen von diesen benutzen. Schon kurze Zeit nach einer Knie- oder Fußverletzung kannst Du mit Übungen die geschwächten Muskeln, Sehnen und Bänder trainieren und so das Risiko für neue Verletzungen verringern. Auch für die Hüfte ist das Üben auf dem Tigerboard gut. Alle Eigenständigen Reha-Maßnahmen solltest Du vorher mit Deiner Ärzt*in absprechen!

Am besten ist es, anzufangen zu balancieren , bevor es zu einer Verletzung kommt!

Der ganze Körper wird beim Balancieren gefordert, aber wer speziell auch etwas für den Oberen Körper tun möchte, kann auch mit den Händen auf das Brett und in der Waagerechten balancen.


... für mehr Spaß!

Nicht nur für Surfer*innen ohne Wellen oder Skater*innen an Regentagen- alle, die auf zwei Beinen stehen mit einem Minimum an Gleichgewichtsinn, haben ihren Spaß daran!

Wenn Du mehr als Fittness- und Rehaübungen willst, kannst Du auf dem Tigerboard auch Tricks einüben. Davon gibt es zahlreiche mit unterschiedlichstem Schwierigkeitsgrad. Am besten dafür ist der Trick-Tiger geeignet, da die Klötze und Grip-Streifen einige Tricks einschränken würden. Auch die große Rolle verhilft zu mehr Möglichkeiten.

Ansonsten ist es auch einfach entspannend, sich für 5 oder 10 Minuten auf das Brett zu stellen und hin- und her zu schwingen.

Das Tigerboard ist stabil für Sprünge und so sicher wie möglich gebaut. Aber vor allem Anfänger*inne sollten langsam vorgehen und nicht gleich mit einem 180-Grad-Turn anfangen.

Alles, was Du damit anstellst, ist natürlich auf eigene Gefahr!